0676/84 300 5100 office@psymed-knoll.at

Soziale Phobie

Bei einer sozialen Phobie besteht eine intensive Angst in sozialen Situationen durch bestimmte Verhaltensweisen, durch die eigene äußere Erscheinung oder durch das Sichtbarwerden der eigenen Angst aufzufallen.

Daneben ist die Erwartung von anderen negativ bewertet zu werden ein zentrales Merkmal der sozialen Phobie.Viele Menschen fühlen sich in Situationen, in denen sie von anderen prüfend betrachtet, kritisiert oder abgewiesen werden könnten, unbehaglich. Sprechen oder Essen in der Öffentlichkeit oder persönlicher Kontakt mit dem anderen Geschlecht können für den Betroffenen sehr verunsichernd sein. Entwickelt sich eine übermäßige Angst vor dem Kontakt mit anderen Menschen, die das Leben des Betroffenen einschränkt, spricht man von der Sozialphobie.

Kurzfassung:

Man kann zwischen zwei Arten von Sozialphobie unterscheiden:Die soziale Phobie manifestiert sich häufig nach einem einschneidenden, traumatischen Erlebnis wie einen peinlichen Auftritt.Gekennzeichnet ist die Sozialphobie durch ein verzerrtes Selbstbild und erhöhte Selbstaufmerksamkeit.Die soziale Angststörung kann mit Medikamenten, Verhaltenstherapie oder Expositionstherapie behandelt werden.